"Wie du mich berührst..."
Brahmsfantasien

Musiktheaterstück aus Anlass von Clara Schumanns 200. Geburtstag 2019:

mit Unterstützung des LVR
Bildergebnis für lvr logo download

Premiere:
Dienstag, 1. Oktober 2019, 19.30 Uhr
Pantheon (Beuel, Siegburger Str. 42)

weitere Termine: 7. / 8. / 14. Oktober, jeweils 19.30 Uhr

Eintritt: 21,- Euro
für junge Menschen in Ausbildung:  1,- Euro
Reservierung: info@LudwigvanB.de

„Wie du mich berührst“ schreibt der 21jährige Johannes Brahms an die 14 Jahre ältere Clara Schumann in einem der wenigen erhaltenen Briefe aus der Zeit, in der Robert Schumann in Endenich verdämmert. Wie hat sie ihn berührt? Muse, Geliebte, Freundin? Der Nachwelt wurde nur die Freundin überliefert. Ihren Briefwechsel dieser Zeit haben sie verbrannt und im Rhein versenkt – fast vollständig. Aber ihre Lieder – vor allem diejenigen von Brahms - sagen fast (!) alles über eine denkwürdige Dreiecks­beziehung…

In Rückblenden wird die dramatische, tragische und elegische Künstlerbeziehung der drei Musikerpersönlichkeiten Johannes Brahms, Clara und Robert Schumann erzählt – auch in der musikalischen Form von Liedern der drei Protagonisten.  – Ein Spiegel aller Gefühlswirrnisse, in denen Clara sich immer ihrer Mission als Künstlerin bewusst blieb.



"Brahmsphantasien" heißt eine berühmte Folge von 41 Radierungen, die der mit Brahms befreundete Maler, Bildhauer und Zeichner Max Klinger 1910 in der Wiener "Sezession" ausstellte. Gustav und Alma Mahler besuchen kurz vor Mahlers qualvollem Tod diese Ausstellung. Mahler hat gerade erfahren, dass seine Frau ihn mit dem berühmten Bauhaus-Architekten Walter Gropius betrügt. Beide versuchen nach außen den Schein zu wahren. In der Ausstellung unterhalten sie sich über Brahms' Verhältnis zu Clara Schumann. Alma rechtfertigt sich mit dem Vergleich: sie identifiziert sich mit der Künstlerin Clara Schumann, die Brahms kurz vor dem Tod ihres Mannes kennenlernte und eine intensive Künstlerfreundschaft zu ihm entwickelte. Wie viel und welche Erotik ist da erlaubt? Soviel ist gewiss: eine "femme fatale" war Clara nicht...  
In Rückblenden werden die prägenden Begegnungen zwischen Brahms und dem Ehepaar Schumann in aller Dramatik lebendig. Eine Auswahl aus Brahms' umfangreichen Liedschaffen spiegelt auf sensible Weise das emotionale Spektrum einer außergewöhnlichen Künstlerfreundschaft.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Stück ist eine Überarbeitung des gleichnamigen Musiktheaterprojektes von 2013
Bilder 2013:
(Fotos: Thilo Beu)
Alma und Gustav Mahler
Robert und Clara: Erinnerung an glückliche Tage



Clara und Alma - Künstlerinnenvergleich...

Familienidyll bei Schumanns
Wolken und rote Blitze... Robert, was ist?


Brahms-Besuch in Endenich

für Brahms werden alle Frauen zu Clara





Wo krieg ich nun drei Leidfräulein, die mein Feinslieb zu Grabe weinen


Es steht ein Lind in jenem Tal ... sie will mir helfen trauern
der junge Brahms tröstet Clara

O Tod, wie bitter bist du



Mitwirkende Schüler aus: Tannenbusch-Gymnasium, St. Adelheid-Gymnasium, Hardtberg-Gymnasium, Liebfrauenschule, Aloisius-Kolleg, Friedrich-Ebert-Gymnasium, Chistophorus-Schule, Bertolt-Brecht-Gesamtschule, Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium



Sänger und Darsteller:  
(Probenfotos: Torsten Woelke)


Gustav Mahler Marius Mik
Alma Mahler Hannah Kirrinnis
Robert Schumann Konrad Eilers
Clara Schumann Rebecca DiPiazza
Johannes Brahms Florian Prinz
Walter Gropius, Passant, Arzt Peter Rembold
Julie, Passantin, Arzt Josefine Heller
Passantin, Arzt Stefanie Woelke
Danza MAZ Eva Girzalsky, Inga Hagedorn, Tabea Wey, Antonia Kempgens
Klavier Nico Weigl

RegieNikolaus Büchel
Choreographie: Miguel Zermeno
Korrepetition:  Kerstin Hövel
Kostüme: Ursula Brückner
Maske: Heike Beuke
Ticketing/RequisiteDorothee van Rey
Gesamtleitung, Text, Dramaturgie: Solveig Palm
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Uraufführung: 19. Februar 2013, 19.30 Uhr in der Halle Beuel        AUSVERKAUFT
Weitere Aufführungen:
Sonntag, 24. Februar 2013, 19.30 Uhr und                                      AUSVERKAUFT
Donnerstag, 28. Februar 2013, 19.30 Uhr.                                       AUSVERKAUFT
100% Auslastung in allen Vorstellungen - Danke, liebe Ludwig van B.-Fans!